Sie sind hier

Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern

Sinfonieorchester - Profi

Orchester des Pfalztheaters Kaiserslautern ©

Kontakt

Willy-Brandt-Platz 4+5

67657 Kaiserslautern

+49 (0) 631 3675 0

info@pfalztheater.bv-pfalz.de

Biographie

Das Orchester des Pfalztheaters ist ein Klangkörper mit 63 Musikerinnen und Musikern. Es begleitet die musikalischen Aufführungen des Pfalztheaters in Oper, Operette, Musical und Ballett. Unter den Generalmusikdirektoren Wilfried Emmert, Jiri Stárek, Lior Shambadal, Francesco Corti und – seit 2006 – Uwe Sandner wurden in den letzten Jahren die Konzertaktivitäten des Orchesters kontinuierlich erweitert.

Seit 1974 spielt das Pfalztheater-Orchester regelmäßig im Rahmen der städtischen Sinfoniekonzerte in der Fruchthalle Kaiserslautern. Seit einigen Jahren bietet das Pfalztheater darüber hinaus eine eigene Konzertreihe an. Außerdem sind die Musikerinnen und Musiker des Pfalztheater-Orchesters seit vielen Jahren in einer von ihnen selbst getragenen Kammermusikreihe mit oftmals ungewöhnlichen Programmen präsent. Besondere Aktivitäten mit ganz unterschiedlichen Angeboten sind aktuell im Bereich der musikalischen Kinder- und Jugendarbeit entwickelt worden.

Das Orchester feierte in der Spielzeit 2012/13 sein 125-jähriges Bestehen. Mit der Gründung des „Stadtorchesters“ am 5. September 1887 stand zum ersten Mal im Kaiserslauterer Musikleben ein Klangkörper aus Berufmusikern für Aufführungen des Theaters, Konzerte, Festakte der Stadt und Bälle zur Verfügung. Die Musiker spielten zunächst ohne feste Gage als Genossenschaftsorchester auf Teilung der Einnahmen. Später kamen städtische Zuschüsse zur Finanzierung des „Stadt- und Theater-Orchesters Kaiserslautern“ hinzu.

Im Jahr 1922 wurden das Theater und das Orchester erstmals institutionell verbunden. Es folgte in den 20er Jahren unter den „Städtischen Kapellmeistern“ Dr. Fritz Behrend, Dr. Fritz Müller-Prem und Kurt Herbert Adler eine künstlerische Glanzzeit mit großen Opernproduktionen im Theater und ambitionierten Konzerten. Anfang der 30er Jahre ging das städtische Theater mit seinem Orchester in der „Pfalzoper“ auf, die von Kaiserslautern sowie von Zweibrücken, Neustadt, Speyer, Homburg, Pirmasens, Frankenthal und Landau getragen wurde.

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Konzertleben in der Fruchthalle Kaiserslautern wieder aufgenommen, an dem sich das Pfalzopern-Orchester maßgeblich beteiligte. Das Theater, dessen Gebäude bei einem Bombenangriff völlig zerstört worden war, bezog zunächst das Lichtspieltheater „Capitol“, dann den ehemaligen Filmpalast am Fackelrondell als neues Quartier. 1968 ging das städtische Theater in die Trägerschaft des Bezirksverbands Pfalz über. 1995 wurde das neue Theatergebäude des Pfalztheaters eröffnet.